Tiroler Rassismus-Bericht 2017


Der jährliche Tiroler Rassismus-Bericht 2017 wurde anlässlich des Internationalen Tags zur Überwindung rassistischer Diskriminierung am 21. März 2018 präsentiert, um über die Dokumentation von Rassismus in Tirol Auskunft zu geben. Rassismus-Erfahrungen wurden zwar in Zahlen sichtbar gemacht, dadurch kann aber die Intensität der Verletzungen nicht wiedergeben werden. Die Dokumentation von Fällen rassistischer Diskriminierung ist neben Beratung und Information ein wesentliches Aufgabenfeld von TIGRA.
 
Im Jahr 2017 wurden 826 Rassismus-Vorfälle dokumentiert. Die Gründe für diesen Anstieg werden durch einen Einblick in den einzelnen Bereichen ersichtlich. Gestiegen ist im Vergleich zum Vorjahr die Anzahl der Meldungen vor allem im Bereich Politik, Internet, Wohnen und Nachbarschaft sowie bei Vorfällen, die Schutzsuchende betreffen. Viele dieser Fälle überschneiden sich, denn in 69 Fällen wurden rassistische Aussagen von Politiker_innen über Schutzsuchende im Internet veröffentlicht bzw. in 12 dokumentierten Fällen wurde die Vergabe einer Wohnung an eine schutzsuchende Person verweigert.
 
Ähnliche Entwicklungen gibt es in der eigenen Medienbeobachtung in den Bereichen Medien (Berichterstattung), Arbeitswelt (Stelleninserate) sowie Behörden (Praxen). Auffällig ist die niedrige Zahl der Vorfälle im Bereich Social Media. Aufgrund personeller Ausfälle im TIGRA-Social-Media-Team und fehlender Meldungen aus der Zivilgesellschaft konnten in diesem Bereich nur sehr wenige der vielen, sich tagtäglich ereigneten Vorfälle von TIGRA erfasst werden. Gerade anhand dieses Bereichs wird ersichtlich, dass die Gesamtzahl nach wie vor die "Spitze des Eisbergs" darstellt.
 
Hier können Sie den Tiroler Rassismus-Bericht 2017 lesen.
 



Veranstaltung: Präsentation des Tiroler Rassismus-Berichts 2017 und 5-Jahres-Feier

Am 21. März 2018 präsentierte TIGRA den Tiroler Rassismus-Bericht 2017 um 10:00 Uhr im Haus Vier und Einzig, Hallerstraße 41.
 
Die Dokumentation von Fällen rassistischer Diskriminierung ist neben Beratung und Information ein wesentliches Aufgabenfeld von TIGRA. Fälle, die im Jahr 2017 der TIGRA Anlaufstelle gemeldet wurden, werden im Tiroler Rassismus-Bericht 2017 sichtbar und lesbar gemacht. Der Bericht gibt jährlich über die Dokumentation von Rassismus in Tirol Auskunft.
   
Die Präsentation des Tiroler Rassismus-Berichts 2017 bot am 21. März auch Anlass, in diesem Zusammenhang unsere Reflexionen zum Thema "Rassismuskritik: Eine Gratwanderung zwischen Theorie und Praxis". Dabei wurden die Herausforderungen einer rassismuskritischen Praxis und die zu deren Entgegenwirkung erarbeiteten Handlungsmöglichkeiten besprochen.
 
Am Abend feierte der Verein TIGRA sein 5-jähriges Bestehen mit toller musikalischer Unterhaltung von Miss Weirdy und YOLO Collective.
 
Durch den Tag führte Marie Winkler, MSc, Forschungs- und Entwicklungsingenieurin.
 
Programm
10:00   Begrüßung
10:15   Präsentation: Tiroler Rassismus-Bericht 2017
12:15   Gemeinsames Mittagessen und Pause
19:15   Eröffnung der 5-Jahres-Feier
 
Eckdaten zur Präsentation
Datum: 21. März 2018
Zeit:   10:00 bis 12:00 Uhr
Ort:    Haus Vier und Einzig, Hallerstraße 41, 6020 Innsbruck
 



Tiroler Rassismus-Bericht 2016


Am 20. März 2017 - ein Tag vor dem Internationalen Tag zur Überwindung rassistischer Diskriminierung - wurde der Tiroler Rassismus-Bericht 2016 präsentiert.
 
Im Jahr 2016 wurden 665 Rassismus-Vorfälle, nahezu das Dreifache der Fallzahlen im Vergleich zum letzten Berichtsjahr, dokumentiert. Durch ein erweitertes Dokumentationsteam sowie durch die Steigerung des Bekanntheitsgrades von TIGRA in den letzten Jahren konnte wieder ein zahlenmäßiger Anstieg von dokumentierten Fällen verzeichnet werden. Sowohl über die eigene Beobachtung als auch über Meldungen fließen vermehrt Fälle in die Dokumentation. Wie in den Vorjahren stellt diese Zahl nach wie vor die "Spitze des Eisbergs" dar.
 
Hier können Sie den Tiroler Rassismus-Bericht 2016 lesen.
 




Veranstaltung: Präsentation des Tiroler Rassismus-Berichts 2016 und Podiumsdiskussion "Warum ist jede_r von Rassismus betroffen und wie können wir uns rassismuskritisch verhalten?"

Am 20. März 2017 präsentierte TIGRA den Tiroler Rassismus-Bericht 2016 um 18:00 Uhr in der Bäckerei - Kulturbackstube, Dreiheiligenstraße 21a.
 
Die Dokumentation von Fällen rassistischer Diskriminierung ist neben Beratung und Information ein wesentliches Aufgabenfeld von TIGRA. Fälle, die im Jahr 2016 der Anlaufstelle von TIGRA gemeldet wurden, werden im Tiroler Rassismus-Bericht 2016 sichtbar und lesbar gemacht. Der Bericht gibt jährlich über die Dokumentation von Rassismus in Tirol Auskunft.
 
Die Präsentation des Tiroler Rassismus-Berichts 2016 bot am 20. März auch Anlass, Verstrickungen und Handlungsmöglichkeiten zu diskutieren. Wir konnten folgende Expert_innen für die Podiumsdiskussion gewinnen:
Mag.a Claudia Unterweger, Radiomoderatorin bei ORF Radio FM4 sowie Journalistin bei DATUM Monatsmagazin für Politik und Gesellschaft
Prof.in Dr.in María do Mar Castro Varela, Professorin für Allgemeine Pädagogik und Soziale Arbeit mit Schwerpunkt Gender und Queer Studies an der Alice Salomon Hochschule, Berlin. Forschungsschwerpunkte: Kritische Migrationsforschung, Critical Education und Postkoloniale Theorie; sowie
MMag. Oscar Thomas-Olalde, Einrichtungsleitung bei der Integrationsstationen Tirol, Diakonie Flüchtlingsdienst
  
Durch den Abend führte Dipl. Übersetzerin Eleonore Wiedenroth-Coulibaly, B.A., Sprachdozentin, Übersetzerin sowie Referentin im Bereich Anti-Rassismus/Empowerment, Mitbegründerin der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD).
 
Programm
18:00   Begrüßung
18:15   Präsentation: Tiroler Rassismus-Bericht 2016
19:15   Vortrag "Rassismuskritisch die Welt betrachten. Anmerkungen zu einer Perspektive" von María do Mar Castro Varela
19:45   Buchvorstellung "Talking Back: Strategien Schwarzer österreichischer Geschichtsschreibung" von Claudia Unterweger
20:10   Podiumsgespräch "Verstrickungen und Handlungsmöglichkeiten: Warum ist jede_r von Rassismus betroffen und wie können wir
        uns rassismuskritisch verhalten?"
21:00   Fragen und Antworten
21:30   Ausklang
 
Eckdaten zur Präsentation
Datum: 20. März 2017
Zeit:   18:00 bis 21:00 Uhr
Ort:    Die Bäckerei - Kulturbackstube, Dreiheiligenstraße 21a, 6020 Innsbruck
 



Tiroler Rassismus-Bericht 2015


Am 21. März 2016 - dem Internationalen Tag zur Überwindung rassistischer Diskriminierung - wurde der Tiroler Rassismus-Bericht 2015 präsentiert, um über die Dokumentation von Rassismus in Tirol Auskunft zu geben. Rassismus-Erfahrungen wurden in Zahlen sichtbar gemacht. Dadurch kann die Intensität der Verletzungen nicht wiedergeben werden, aber die Arbeit von TIGRA zeigt, dass Betroffene mit ihren Erfahrungen nicht mehr alleine bleiben müssen.
 
Im Jahr 2015 wurden 247 Rassismus-Vorfälle dokumentiert. Wie im Vorjahr stellt diese Zahl nach wie vor die "Spitze des Eisbergs" dar. Mit dem Sprichtwort wollen wir wieder zum einen auf die "Dunkelziffer" an Rassismus-Erfahrungen und zum anderen auf die Grenzen des Berichts hinweisen, soweit es um die Darstellbarkeit von Verletzungen geht.
 
Hier können Sie den Tiroler Rassismus-Bericht 2015 lesen.
 




Veranstaltung: Präsentation des Tiroler Rassismus-Berichts 2015 und Gesprächsrunde "Rassismus und Flucht in Tirol: Erfahrungen aus der Praxis"

Am 21. März 2016 präsentierte TIGRA den Tiroler Rassismus-Bericht 2015 um 18:00 Uhr in der Bäckerei - Kulturbackstube, Dreiheiligenstraße 21a.
 
Die Präsentation des Tiroler Rassismus-Berichts 2015 bot am 21. März auch Anlass, Rassismus in Tirol in Zusammenhang mit dem Thema Flucht zu diskutieren. Wir konnten Vertreter_innen aus verschiedenen Organisationen für die Gesprächsrunde gewinnen:
Yamen Abdulhameed, Feedomseekers
Mag.a Claudia Baldeo, Ankyra sowie
Dr. Matthias B. Lauer, Fluchtpunkt
  
Dr. Benedikt Sauer, Literaturwissenschaftler, freier Journalist und Buchautor führte durch den Abend.
 
Programm
18:00   Begrüßung
18:10   Präsentation: Tiroler Rassismus-Bericht 2015
19:10   Gesprächsrunde
20:00   Ausklang
 
Eckdaten zur Präsentation
Datum: 21. März 2016
Zeit:   18:00 bis 20:00 Uhr
Ort:    Die Bäckerei - Kulturbackstube, Dreiheiligenstraße 21a, 6020 Innsbruck
 



Tiroler Rassismus-Bericht 2014


Es war ein historischer Moment. Der erste Tiroler Rassismus-Bericht 2014 wurde am Vormittag des 21. Mai 2015 präsentiert. Zum ersten Mal in Tirol werden Rassismus-Erfahrungen in Zahlen sichtbar gemacht. Dadurch kann die Intensität der Verletzungen nicht wiedergeben werden, aber die Arbeit von TIGRA zeigt, dass Betroffene mit ihren Erfahrungen nicht mehr alleine bleiben müssen.
 
Im Eröffnungsjahr (vom Ende April bis Dezember) der Anlaufstelle wurden 94 Rassismus-Vorfälle bereits dokumentiert. Diese Zahl stellt die "Spitze des Eisbergs" dar. Mit dem Sprichtwort wollen wir zum einen auf die "Dunkelziffer" an Rassismus-Erfahrungen und zum anderen auf die Grenzen des Berichts hinweisen, soweit es um die Darstellbarkeit von Verletzungen geht.
 
Hier können Sie den Tiroler Rassismus-Bericht 2014 lesen.
 



Veranstaltung: Präsentation des Tiroler Rassismus-Berichts 2014 und Podiumsdiskussion "Rassismus in Tirol"

Am 21. Mai 2015 präsentierte TIGRA den ersten Tiroler Rassismus-Bericht 2014 um 9:00 Uhr im Hotel Innsbruck, Innrain 3.
 
Die Dokumentation von Fällen rassistischer Diskriminierung ist neben Beratung und Information ein wesentliches Aufgabenfeld von TIGRA. Fälle, die im Jahr 2014 der Anlaufstelle von TIGRA gemeldet wurden, werden im Tiroler Rassismus-Bericht 2014 sichtbar und lesbar gemacht. Der heuer erstmalig präsentierte Bericht wird in Zukunft jährlich über die Dokumentation von Rassismus in Tirol Auskunft geben.
 
Die Präsentation des ersten Tiroler Rassismus-Berichts bot am 21. Mai auch Anlass, um Rassismus in Tirol zu diskutieren. Vertreter_innen aus Zivilgesellschaft und Politik waren geladene Gäste am Podium. Wir konnten folgende Personen für die Podiumsdiskussion gewinnen:
Ao. Univ.-Prof. Dr.in Michaela Ralser, Dekanin der Fakultät für Bildungswissenschaft, Universität Innsbruck
MMag. Volker Frey, Generalsekretär des Klagsverbands zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfern
Mag. Gerhard Fritz, Stadtrat für Stadtplanung und Integration sowie
Dipl. Päd. Ahmet Demir, Abgeordneter zum Landtag und Gemeinderat, in Vertretung für Frau Landesrätin Dr.in Christine Baur, zuständig für Soziales, Integration, Abteilung Kinder- und Jugendhilfe, Staatsbürgerschaftsangelegenheiten und Frauenpolitik
  
Mag.a Claudia Baldeo (Psychotherapeutin in freier Praxis sowie Mitgestalterin von Ankyra, Zentrum für interkulturelle Psychotherapie Diakonie Flüchtlingsdienst) führt durch den Vormittag.
 
Gerne kann unsere Einladung in Ihrem/Eurem Bekanntenkreis verbreitet werden.
 
Programm
09:00   Begrüßung
09:15   Präsentation: Tiroler Rassismus-Bericht 2014
10:00   Podiumsdiskussion
11:15   Ausklang
 
Eckdaten zur Präsentation
Datum: 21. Mai 2015
Zeit:   9:00 bis 12:00 Uhr
Ort:    Hotel Innsbruck, Innrain 3, Tagungsbereich
 
 
Zurück zur Startseite
 
 
© TIGRA 2015 | Spendenkonto: AT52 5700 0300 5331 9545